News & Presse (20.12.2019 19:15 Uhr)

D-Jugend männlich verabschiedet sich in die Weihnachtspause mit einer starken Leistung.



Am Sonnabend, den 14.12.2019 hatten die Handballer der D-männlich schwere Aufgaben in Bad Freienwalde zu lösen.Die Gegner waren der SV Jahn Bad Freienwalde und der HSV Wildau II.Gegen beide Mannschaften hatten die Schützlinge von Eberhard Westphal und Slawomir Zach bereits in dieser Saison in Wildau gespielt. Gegen Bad Freienwalde hatte man damals nicht wirklich eine Chance und verlor mit 22:15. Gegen Wildau ging es wie immer in den letzten 3 Jahren sehr eng zu und am Ende hatten die Stahl-Jungs das glücklichere Händchen und gewannen mit 22:21.

 Diesmal hatten sich die Jungs insbesondere gegen Bad Freienwalde viel vorgenommen.Vorbildlich war auch, dass der verletzte Hamzeh Allaf bei der Auswärtstour dabei war.Als Betreuer nahm er bei beiden Spielen auf der Bank Platz.

Im ersten der beiden Spiele ging es auch gleich gegen Bad Freienwalde. Die Jungs kamen gut ins Spiel und bis zur 17. Spielminute gab es eine wechselseitige Führung beider Mannschaften mit einem Tor. In der 18. und 19. Spielminute erzielte Luka Schönherr 2 Treffer in Folge, woraus die erste 3-Torefürung entstand (11:9). Mit einer 12:10 Führung ging es in die Halbzeitpause. In der Kabine wurden weitere Verfeinerungen der Abwehr abgesprochen. Die Hausherren erzielten jedoch 2 Treffer in Folge und glichen zum 12:12 aus. Die Jungs ließen sich nicht entmutigen und setzten die Hinweise von der Bank um. Über Ballgewinne in der Abwehr erzielten die Stahljungs jetzt 5 Tore in Folge (17:12). Über die Stationen 13:17, 14:18, 16:20 wurde in der 38. Spielminute durch Phillip Fischer der letzte Treffer im Spiel zum 21:16 erzielt. Die Freude nach dem Abpfiff war riesig groß bei Spielern, mitgereisten Eltern und Trainern.

Stahl Spielte mit:
Collin Drews, Mika Porwich (beide im Tor), Leon Piehl (2), Mattis Neubert, Torben Heinrich (2); Jonas Fiedler, Luka Schönherr (3), Moritz Panzer (6), Theo Bär, Phillip Fischer (8-2), Eik Syring, Konstantin Klinger,
Gelbe Karten: 3, Zeitstrafen: 1, 7-Meter: 2/2 
Trainer: Eberhard Westphal, Slawomir Zach

 

 

 

Im folgenden Spiel musste man gegen die Jungs aus Wildau antreten.Der Start war nicht so optimal wie im Spiel zuvor. Nach 5 Minuten führten die Wildauer mit 6:3.  In der  Abwehr waren die Jungs nicht wachsam und die Beinarbeit war nicht intensiv genug. Eine Umstellung der Abwehr ohne Auszeit zog den Ausgleich zum 7:7 nach sich.Nach der Auszeit wurde das Spiel insgesamt sehr stabil geführt. Stahl legte nun immer einen Treffer vor und Wildau zog nach. Mit dem Pausenpfiff erzielte Eik Syring die 12:11 Führung.

Das Spiel verlief in der 2. Halbzeit zunächst ausgeglichen. Nach einer Auszeit konnten die Jungs bis zur 31. Minute auf 20:16 davonziehen. Sehr eindrucksvoll hatten die Jungs die Hinweise von der Bank umgesetzt. Wer dachte, dass die Entscheidung da war, sah sich getäuscht. Der Gegner wurde in der Abwehr nicht konzentriert genug attackiert.Vor allem im Angriff ging die Disziplin verloren. Nahezu jeder der Jungs versuchte sein Glück mit unüberlegten Einzelaktionen. So holten die Wildauer Tor um Tor auf und erzielten in der 38. Minute sogar die Führung zum 23:24. In der 40. Minute erzielte Luka Schönherr mit einer sehr schönen Einzelleistung den Ausgleich. Sofort standen alle in der Abwehr, um kein Tor mehr zuzulassen. Es gelang, den Gegner in einen Fehlpass zu treiben der Ball landete im Seitenaus.

20 Sekunden waren noch zu spielen. Im unbedingten Willen, das Siegestor noch zu erzielen, wurde der Einwurf überhastet ausgeführt und landete auf dem Fuß von Torben Heinrich. Die Wildauer hatten nun wieder den Ball. So richtig konnte man mit diesem nicht etwas anfangen und ein Wildauer warf mehr aus Verlegenheit eine Bogenlampe auf das Tor. Und diese landete im Tor von Stahl. Die verbleibenden 6 Sekunden reichten nicht mehr zu einem Angriff.

Der Sieg wurde unnötig und unglücklich aus der Hand gegeben. Die Trainer waren, wie alle, enttäuscht. Jedoch überwogen die positiven Aspekte im Spiel und es konnte eine positive Bilanz zum Spiel gezogen werden. Sicherlich hat die unglückliche und unnötige Niederlage auch einen Lerneffekt bei den Jungs hinterlassen. Gratulation an die Wildauer Jungs. Sie zeigten eine sehr disziplinierte Leistung.

Das Saisonziel, einen 5. Bis 7. Platz zu erreichen ist nun in greifbarer Nähe. In den letzten 4 Begegnungen sollten 4 Punkte möglich sein. Voraussetzung ist eine gute, mannschaftlich geschlossene und taktisch disziplinierte Leistung wie an diesem Wochenende.

Stahl Spielte mit:
Collin Drews, Mika Porwich (beide im Tor), Leon Piehl, Mattis Neubert, Torben Heinrich (4); Jonas Fiedler (1), Luka Schönherr (6), Moritz Panzer (4-1), Theo Bär, Phillip Fischer (7), Eik Syring (2), Konstantin Klinger (1), Gelbe Karten: 2, Zeitstrafen: 2, 7-Meter: 1/1 
Trainer: Eberhard Westphal, Slawomir Zach

 

Slawomir Zach